Edle Beläge für draussen

23.03.2012

Feinsteinzeugplatten gibt es in vielen Ausführungen und Qualitäten. Bilder Bacher Gartencenter

Terrassenböden – Der Bodenbelag ist eines der zentralen Gestaltungselemente auf der Terrasse. Er muss nicht nur schön aussehen, sondern auch praktische Zwecke erfüllen, wie das Abfliessen von Wasser zu gewährleisten und die Dachhaut vor Witterungseinflüssen und mechanischer Belastung zu schützen.

 

Während bei Neubauten im Innenbereich grosser Wert auf die verwendeten Materialien gelegt wird, kommen im Aussenbereich meistens Betonplatten zum Einsatz, welche selten zum edlen Interieur passen.

 

Eine gute Alternative zu Betonplatten sind Feinsteinzeugplatten. Sie haben sich im Innenbereich seit Jahrzehnten bewährt, sei dies im Badezimmer oder als Bodenplatten. Nun gibt es sie auch für den Aussenbereich. Zu diesem Zweck wurden sie frostbeständig gemacht und die Oberfläche aufgerauht. Feinsteinzeugplatten gibt es in verschiedenen Qualitäten und Ausführungen. Gewisse Produkte imitieren Natursteinplatten täuschend echt, und auch sehr gute Holzimitate sind erhältlich. Einige Fabrikate gibt es als Innen- und Aussenplatten, so dass der Gestaltung kaum Grenzen gesetzt werden und die Terrasse zum erweiterten Wohnraum wird. Die Platten sind in verschiedenen Stärken erhältlich: Ab zwei Zentimeter  Dicke können sie direkt auf Splitt verlegt werden, was am einfachsten und schnellsten geht. Dünnere Platten müssen auf einem bestehenden (ebenen) Belag verklebt werden. Grundsätzlich werden in beiden Fällen die Platten mit offenen Fugen verlegt, damit das Wasser gut ablaufen kann. Man sollte darauf achten, dass die Platten für den Aussenbereich zertifiziert sind. Ansonsten sind sie eventuell nicht frostsicher und vor allem bei Nässe können Innenplatten sehr rutschig sein.

 

 

Pflegeleichter Bodenbelag 

 

Schmutz kann Feinsteinzeugplatten nichts anhaben, da sie versiegelt sind. Selbst Fettflecken, die es beim Grillieren geben kann, oder verschütteter Rotwein, lassen sich einfach abwaschen. Zudem sind die Platten farbecht und können mit einem  Hochdruckreiniger oder mit Wasser und einer Fegebürste gereinigt werden. Es ist allerdings zu beachten, dass die Platten nicht ganz so bruchfest sind wie etwa Betonplatten.

 
Nach wie vor hoch im Kurs sind Holzbeläge. Holz verbreitet eine warme Atmosphäre und ist besonders in der Übergangszeit angenehm, um darauf barfuss zu laufen. Bei Wohneigentum lohnt es sich, einen Holzrost zu installieren. Dieser kann in den exakten Massen der Terrasse oder eines Teilbereiches angefertigt werden. Zu beachten ist, dass die Aufbauhöhe mindestens sechs bis sieben Zentimeter beträgt. Für Mietobjekte gibt es Platten, die sich einfach wieder entfernen lassen. Holzbeläge im Freien, egal welcher Holzart, werden mehr oder weniger schnell ergrauen, wenn sie nicht geölt werden. Wer lange Freude am Holzbelag haben möchte, muss unbedingt auf harte Hölzer zurückgreifen, da weiche Hölzer schneller verwittern und bald ersetzt werden müssen.

 

 

Kiesstreifen lockern auf

 

Weitere Bodenbeläge, die sich für Terrassen eignen, sind Natursteinplatten jeglicher Art. Je grösser die Platten sind, desto ruhiger wirkt die gesamte Fläche. Allgemein ist darauf zu achten, dass man helle Platten verwendet, da es ansonsten vor allem im Sommer zu sehr hoher Wärmeabstrahlung kommt. Nicht geeignet sind aber sehr helle oder weisse Platten, die bei starker Sonneneinstrahlung blenden können.

 

Verbreitet sind auch sogenannte Techwood-Produkte. Diese bestehen im Wesentlichen aus einer Mischung von Holz und Kunststoffen. Sie sind langlebiger als Holz und ergrauen nicht. Preislich liegen sie meistens tiefer als Holz, haben aber auch nicht die angenehmen Eigenschaften von Holz.

 

Zur Auflockerung der Fläche kann man einen Kiesstreifen um die Beläge erstellen. Die Auswahl an geeigneten Steinen ist riesig. Der Vorteil von Kiesstreifen ist, dass man Pflanzengefässe darauf stellen kann und diese auf dem Belag keine Flecken hinterlassen.

 

Egal für welche Art von Bodenbelag Sie sich entscheiden, setzen Sie auf Qualität, denn es ist eine Investition in die Zukunft. Unsere langjährige Erfahrung zeigt, dass es nichts Ärgerlicheres gibt, als wenn ein Belag nach wenigen Jahren ersetzt werden muss.

 

Von: Bernhard Schmid, Geschäftsführer, Bacher Gartencenter, Langnau am Albis

Weitere Infos

Eine Auswahl an Feinsteinzeugplatten zeigt das Bacher Gartencenter an der
Giardina in Zürich vom 14. – 18. März 2012 in Halle 3, Stand B10 sowie
permanent im Gartencenter in Langnau am Albis.

www.bacher-gartencenter.ch
www.terrassengestaltung.ch

 

Kiesstreifen eignen sich gut dazu, Pflanzgefässe zu platzieren.
Eine warme Atmosphäre erzeugt man mit einem Holzbelag.